Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Gerade gelesen

"Hasenjagd" von Lars Kepler ist erst mein zweites Buch des Ehepaars, das sich hinter dem Pseudonym Lars Kepler verbirgt. Aber ich werde die Reihe über die beiden Kommissare Joona Lina und Saga Bauer definitiv weiterlesen, denn dieser Band war hervorragend. Spannend von der ersten Seite weg und das zieht sich weiter über die ganzen fast 700 Seiten dieses Thrillers. Für mich waren in „Hasenjagd“ Rex, der als Starkoch fürs Fernsehen arbeitet und sein homosexueller Sohn Sammy die eigentlichen Stars. Die Vater-Sohn Beziehung ist in diesem Buch meiner Meinung nach ein großes Thema, das mich sehr berührt hat. Ich freue mich auf jeden Fall auf den siebten Band der Reihe und hoffe, dass wir in Zukunft nicht nur von Saga und Joona hören, sondern eventuell auch nochmal von Rex. Ich rate daher allen Krimi Fans, einmal einen Lars Kepler zu lesen, und es ist egal mit welchem Band man anfängt. Es ist aber von Vorteil, wenn man wenigsten den 1. Band, „Der Hypnotiseur“ kennt.
 

Gerade gelesen

Irgendwie ist Lars Kepler lesen so ähnlich wie einen Hollywood-Blockbuster schauen, z.B. "Stirb langsam" mit Bruce Willis oder einem ähnlichen Superhelden. Irgendwie ist bei Kepler alles ein bisschen "too much" und der Ermittler Joona Linna eine wandelnde One-Man-Show, dazu noch unfassbar gutaussehend. Warum ich die Kepler-Krimis trotzdem mag? Natürlich weil sie unerträglich spannend sind und weil ich mich jedes Mal aufs Neue wundere, wie sich ein Autor (gut, in dem Fall sind es ja zwei) dermaßen phantasievolle und haarsträubende Stories ausdenken kann. Gestört haben mich dieses Mal allerdings einige inhaltliche Fehler: so hat Joona z.B. zu Anfang kurzes, fast stoppeliges Haar, und ein paar Tage später streicht er sich durch seine wuschelige Mähne?! Und Maiglöckchen Ende August?! Wohl auch in Skandinavien eher ungewöhnlich. Und was sich deutsche Verlage bei Romantiteln so denken, habe ich ja schon öfter bemängelt. Originaltitel: "Kaninjägaren", der Mörder hier ist der "Kaninchenjäger" und Kaninchen und ihre unterirdischen Bauten spielen eine große Rolle. Da aber auch dieses Buch schrecklich endet und mich lange grübeln ließ, warte ich jetzt schon sehnsüchtig auf Band 7!
 

Verlagsanstalt Tyrolia Gesellschaft m. b. H | Exlgasse 20, 6020 Innsbruck

T: +43 (0) 512 22 33 - 0 | F: +43 (0) 512 22 33 - 501 | E: tyrolia@tyrolia.at | www.tyrolia.at


Zur mobilen Ansicht der Webseite

Tyrolia auf Facebook Tyrolia auf Facebook Tyrolia auf Youtube Tyrolia auf Instagram