Aktuelle

Gewinnspiele

Aktuelle

Events

Die Besetzung der Vergangenheit

Die Besetzung der Vergangenheit

Archäologie, Frühgeschichte und NS-Herrschaftslegitimation im Alpen-Adria-Raum (1939-1945)

von Michael Wedekind

Taschenbuch
156 Seiten; 4 Farbabb.; 237 mm x 157 mm
Sprache Deutsch
2019 StudienVerlag
ISBN 978-3-7065-5906-5
KNV-Titelnr.: 75023858

Besprechung

DER ALPEN-ADRIA-RAUM UND DIE GEISTESWISSENSCHAFTEN UNTER DEM HAKENKREUZ

MICHAEL WEDEKIND legt hiermit erstmals eine Studie zum bislang wenig erforschten Einsatz ÖSTERREICHISCHER UND DEUTSCHER ARCHÄOLOGEN UND FRÜHHISTORIKER im Alpen-Adria-Raum während der Zeit des Nationalsozialismus vor. Er zeigt anhand dieser Disziplinen, wie eng die VERFLECHTUNG VON AKADEMISCHEN ELITEN UND ENTSCHEIDUNGSTRÄGERN DES NS-REGIMES war, und untersucht die Dynamiken des Beziehungsverhältnisses zwischen WISSENSCHAFT UND POLITIK IM "DRITTEN REICH". Nach 1945 lösten sich nur wenige österreichische Prähistoriker von nationalsozialistisch geprägten wissenschaftlichen Deutungsmustern und Fragestellungen. Dennoch setzte mit Beginn der 1950er-Jahre eine weitgehende Rehabilitierung belasteter Geisteswissenschaftler ein. Dem folgten bald persönliche Auszeichnungen und Ehrungen. Sie gingen an ein akademisches Milieu, dessen Wirken großenteils im Geistes- und Realisierungskontext von NATIONALSOZIALISTISCHER EXPANSION und RADIKALEM BEVÖLKERUNGSUMBAU gestanden hatte und dazu beitrug, den vormaligen kulturellen Kontaktraum zwischen ALPEN UND ADRIA vollends zu einem SOZIO-ETHNISCHEN KONFLIKTRAUM werden zu lassen.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

MICHAEL WEDEKIND, Dr., ist Zeithistoriker und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München. Forschungsschwerpunkte: u.a. nationalsozialistische Kulturpolitik, der Alpen-Adria-Raum in der NS-Zeit.