Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Gerade gelesen

Dieses Buch ist nicht umsonst bereits seit Wochen auf den Bestsellerlisten, denn es ist wirklich ein fulminanter Roman! Wie es die Autorin schafft, drei Handlungsstränge zu verschiedenen Zeiten und an unterschiedlichen Schauplätzen am Ende miteinander zu verknüpfen, ist schon beeindruckend. Und das Thema des Bienensterbens ist ja leider höchstaktuell! Wir erleben mit, wie William in England 1852 immer wieder versucht, eine Standardbeute für die Bienen zu konstruieren; wie George 2007 in Ohio seine Bienenstöcke hegt und pflegt und dann fast alle Bienen durch CCD sterben und letztendlich Tao, die im Jahr 2098 in Sichuan lebt, wo es keine Bienen mehr gibt und die Bäume händisch bestäubt werden müssen ...Lesen Sie diesen Roman und pflanzen Sie Blumen!
 

Gerade gelesen

Wie sehr Bienen mit dem Schicksal der Menschheit verknüpft sind, das spüren wir schon lange. Maja Lunde beweist uns anhand von drei Erzählungen (William- 1852, möchte den optimalen Bienenstock erfinden; George - 2007, USA, wird mit dem mysteriösen Verschwinden der Bienen konfrontiert; Tao - 2098, es gibt keine Bienen mehr und die Pflanzen müssen händisch bestäubt werden), dass ein winziges Lebewesen mit seinem Sterben die ganze Menschheit auslöschen kann. Maja Lund fesselt ihre Leser und man hat kein Problem, die unterschiedlichen Erzählstränge zu begreifen. Im Gegenteil, das Wissen, was Jahre zuvor passiert ist, trägt dazu bei, dass man am Ende das Buch zuklappt und sich denkt, dass jedes Naturereignis darauf zurückzuführen ist, dass wir uns langsam selber zerstören.
 

Gerade gelesen

Lunde erzählt uns die Geschichte vom Anfang der Bienenzüchtung bis zum Bienensterben anhand dreier Familiengeschichten in verschiedenen Zeitepochen: 1852 vom Engländer William, der einen neuen Bienenstock erfindet, 2007 vom Amerikaner George, der die Tradition des Imkerns von seinen Eltern, Großeltern, übernommen hat und an seinen Sohn Tom weitergeben möchte; wird doch der Traum jäh unterbrochen..... Die Bienen sterben aufgrund von Umwelteinflüssen und der Klimaveränderung. 2098 von Tao, die in China Obstbäume händisch bestäubt. Durch Zufall hört man wieder das Summen.Maja Lundes "Die Geschichte der Bienen" ist ein literarischer Wurf, bei dem nicht nur Bienen die Hauptrolle spielen. Auch die Familiengeschichten mit deren Kindern sind ein zentrales Thema. Besonders gefallen hat mir die Verknüpfung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ein visionärer Roman, ein interessantes Thema, packend und kurzweilig erzählt.
 

Verlagsanstalt Tyrolia Gesellschaft m. b. H | Exlgasse 20, 6020 Innsbruck

T: +43 (0) 512 22 33 - 0 | F: +43 (0) 512 22 33 - 501 | E: tyrolia@tyrolia.at | www.tyrolia.at


Zur mobilen Ansicht der Webseite

Tyrolia auf Facebook Tyrolia auf Facebook Tyrolia auf Youtube Tyrolia auf Instagram