Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Gerade gelesen

Sala und Otto könnten unterschiedlicher nicht sein, als sie sich 1932 zum 1. Mal begegnen und ineinander verlieben: Sala, Halbjüdin aus einer intelektuellen Familie, und Otto aus der Arbeiterklasse. 1938 muss Sala nach Frankreich fliehen und wird wenig später in einem Lager in den Pyrenäen interniert. Otto ist Sanitätsarzt in der Wehrmacht, gelangt jedoch am Ende des Krieges in russische Gefangenschaft. Sala zieht die gemeinsame Tochter Ada alleine auf, ist zeitlebens auf der Flucht und fühlt sich nirgends heimisch, auch Otto entfremdet sich. Viele Jahre später dann der Versuch eines gemeinsamen Lebens.

Der Schauspieler Christoph Berkel erzählt in diesem bemerkenswerten Roman die Geschichte seiner Familie vor dem Hintergrund der Schrecken des 20. Jahrhunderts über drei Generationen und mehrere Schauplätze hinweg. Spannend, bewegend, lesenswert!
 

Gerade gelesen

Berkels Familienchronik führt den Leser weit zurück in die deutsche Geschichte, sie zahlreichen Schauplätze (Berlin, Paris, Ascona, Moskau, Buenos Aires, etc) haben mich fasziniert. Drei Generation bringt der Schauspieler Christian Berkel in diesem Roman zusammen, doch viel Aufmerksamkeit bekommen seine Eltern, Sala und Otto, die sehr unterschiedlich sind. Mit Salas Geschichte beginnt der Autor, denn in ihrer Demenz bringt sie zwar viel durcheinander, sie erinnert sich aber trotzdem an viele Einzelheiten in ihrer Kindheit und Jugend. Ihre Gefangenschaft in einem französischen Lager geht dem Leser unter die Haut. Aber auch die Geschichte ihrer Eltern und Großeltern – Ehen zwischen Juden und Protestanten, Homosexualität des Vaters, Mutter Kommunistin, etc – wird von Christian Berkel mit viel Hingabe und Gefühl anschaulich in dem Roman dargestellt. Ein wichtiges Buch für den aufgeschlossenen Leser!
 

Verlagsanstalt Tyrolia Gesellschaft m. b. H | Exlgasse 20, 6020 Innsbruck

T: +43 (0) 512 22 33 - 0 | F: +43 (0) 512 22 33 - 501 | E: tyrolia@tyrolia.at | www.tyrolia.at


Zur mobilen Ansicht der Webseite

Tyrolia auf Facebook Tyrolia auf Facebook Tyrolia auf Instagram