Aktuelle

Gewinnspiele

Aktuelle

Events

Bewertungen von Leser/innen

  • Gefährten für immer von Anne C. Voorhoeve

    Gefährten für immer von Anne C. Voorhoeve, erschienen 2018 im Fischer Verlag – Sauerländer
    Hannover 1943: Lotte, ein vierzehnjähriges Mädchen erlebt den Krieg hautnah in der Stadt, in der sie ihrem blinden Vater beisteht und die täglichen Dingen des vom Krieg gezeichneten Alltags erledigt. Mitte des Jahres 1943 schickt Lottes Vater sie entgegen der typischen Reiserichtung nach Ostpreußen auf das Gut einer Freundin ihrer verstorbenen Mutter. Das Trakehnergestüt Waldeck ist wie gemacht für idyllische Ferien inmitten einer grandiosen Natur. Bei langen Ausitten findet Lotte Freiheit und Freude über ihr neues zu Hause. Auf Lilies Rücken und mit ihrem Begleiter Harro auf Widukind an ihrer Seite, scheint der Krieg weit weg und die traumatischen Erlebnisse der Luftangriffe beginnen zu verblassen. Doch der Schein trügt. Die Ereignisse überschlagen sich. Die Vorstellung eines Sieges der deutschen Truppen und die Versprechungen des Führers verblassen angesichts der immer näher rückenden Front. Es ist Zeit zu handeln, im Sinne des Überlebens für Mensch und Tier. Daher muss Lotte nach zwei fast unbeschwerten Sommern, erneut alles hinter sich lassen. Vor ihr liegt ein schwerer Weg, den sie auf der Suche nach einer neuen Heimat mutig beschreitet. Eine Fluchtgeschichte voller Entbeerungen und Hoffnung in Zeiten erschaudernder Schicksale.
    Die Autorin Anne C. Voorhoeve steht für außerordentlich gut recherchierte Literatur. Auch hier vermag sie in einem fesselnden Schreibstil die Erlebnisse und Begebenheiten der Geschichte eindringlich zu erzählen. Durchweg real, tapfer, unbeschwert sowie düster und bewegend erzählt die Autorin diese sagenhafte Geschichte gegen das Vergessen. Das Schicksal ihrer Protagonisten steht stellvertretend für das dunkelste Kapitel unserer Vergangenheit. Allesamt wachsen sie dem Leser ans Herz und es fällt unheimlich schwer ihren fremdbestimmten Weg zu akzeptieren. Eine Zukunft, die es an dem Ort, den sie so lieben, der ihnen so vertraut ist – ihre Heimat - nicht mehr geben wird. Die Erkenntnis über den kommenden Verlust, gepaart mit dem vorausschauenden Denken der Menschen Ostpreußens, verdankt die älteste Pferderasse Deutschlands, die Trakehner ihre Rettung. Benannt nach dem Gestüt in Ostpreußen nahe der Ortschaft Trakehnen galt es die seit dem 13. Jahrhundert gezüchteten eleganten, ausdauernden Pferde vor dem nahenden Russen in Sicherheit zu bringen. Im eisigen Winter 1944/1945 begibt sich eine Gräfin, in Anlehnung an die wahrhaftige Marion Gräfin Donhöff mit ihrem Pferd Alarich und der Hauptprotagonisten Lotte auf die Flucht nach Westen. Lange Trecks von abertausenden Flüchtlingen kreuzen ihren Weg durch Eis und Schnee. Eine Reise von Entbeehrungen, Vertreibung, Hoffnung, Verlust, Ankommen und Zugehörigkeit beginnt.
    Dieses wunderbare Zeitzeugnis, geschildert aus Sicht der jungen Lotte, hat mich nachdenklich gestimmt und zutiefst berührt. Es ist nicht nur ein Pferderoman, sondern ein wichtiger Teil unserer Geschichte, meiner Geschichte. Für mich ist die erzählte Vergangenheit um Lotte das Buchhighlight 2018, meine Buchentdeckung überhaupt.

  • Gefährten für immer von Anne Voorhoeve

    Gefährten für immer von Anne C. Voorhoeve, erschienen 2018 im Fischer Verlag – Sauerländer
    Hannover 1943: Lotte, ein vierzehnjähriges Mädchen erlebt den Krieg hautnah in der Stadt, in der sie ihrem blinden Vater beisteht und die täglichen Dingen des vom Krieg gezeichneten Alltags erledigt. Mitte des Jahres 1943 schickt Lottes Vater sie entgegen der typischen Reiserichtung nach Ostpreußen auf das Gut einer Freundin ihrer verstorbenen Mutter. Das Trakehnergestüt Waldeck ist wie gemacht für idyllische Ferien inmitten einer grandiosen Natur. Bei langen Ausitten findet Lotte Freiheit und Freude über ihr neues zu Hause. Auf Lilies Rücken und mit ihrem Begleiter Harro auf Widukind an ihrer Seite, scheint der Krieg weit weg und die traumatischen Erlebnisse der Luftangriffe beginnen zu verblassen. Doch der Schein trügt. Die Ereignisse überschlagen sich. Die Vorstellung eines Sieges der deutschen Truppen und die Versprechungen des Führers verblassen angesichts der immer näher rückenden Front. Es ist Zeit zu handeln, im Sinne des Überlebens für Mensch und Tier. Daher muss Lotte nach zwei fast unbeschwerten Sommern, erneut alles hinter sich lassen. Vor ihr liegt ein schwerer Weg, den sie auf der Suche nach einer neuen Heimat mutig beschreitet. Eine Fluchtgeschichte voller Entbeerungen und Hoffnung in Zeiten erschaudernder Schicksale.
    Die Autorin Anne C. Voorhoeve steht für außerordentlich gut recherchierte Literatur. Auch hier vermag sie in einem fesselnden Schreibstil die Erlebnisse und Begebenheiten der Geschichte eindringlich zu erzählen. Durchweg real, tapfer, unbeschwert sowie düster und bewegend erzählt die Autorin diese sagenhafte Geschichte gegen das Vergessen. Das Schicksal ihrer Protagonisten steht stellvertretend für das dunkelste Kapitel unserer Vergangenheit. Allesamt wachsen sie dem Leser ans Herz und es fällt unheimlich schwer ihren fremdbestimmten Weg zu akzeptieren. Eine Zukunft, die es an dem Ort, den sie so lieben, der ihnen so vertraut ist – ihre Heimat - nicht mehr geben wird. Die Erkenntnis über den kommenden Verlust, gepaart mit dem vorausschauenden Denken der Menschen Ostpreußens, verdankt die älteste Pferderasse Deutschlands, die Trakehner ihre Rettung. Benannt nach dem Gestüt in Ostpreußen nahe der Ortschaft Trakehnen galt es die seit dem 13. Jahrhundert gezüchteten eleganten, ausdauernden Pferde vor dem nahenden Russen in Sicherheit zu bringen. Im eisigen Winter 1944/1945 begibt sich eine Gräfin, in Anlehnung an die wahrhaftige Marion Gräfin Donhöff mit ihrem Pferd Alarich und der Hauptprotagonisten Lotte auf die Flucht nach Westen. Lange Trecks von abertausenden Flüchtlingen kreuzen ihren Weg durch Eis und Schnee. Eine Reise von Entbeehrungen, Vertreibung, Hoffnung, Verlust, Ankommen und Zugehörigkeit beginnt.
    Dieses wunderbare Zeitzeugnis, geschildert aus Sicht der jungen Lotte, hat mich nachdenklich gestimmt und zutiefst berührt. Es ist nicht nur ein Pferderoman, sondern ein wichtiger Teil unserer Geschichte, meiner Geschichte. Für mich ist die erzählte Vergangenheit um Lotte das Buchhighlight 2018, meine Buchentdeckung überhaupt.

  • Elbspiel von Nicole Wollschlaeger

    "Elbspiel" ein Kriminalroman von Nicole Wollschlaeger (BoD-Books on Demand)
    In Korphusen steht Großes an. Der "Jedermann" soll aufgeführt werden mit Laienschauspielern der Korphusener Bevölkerung als Besetzung. Die Leute reißen sich darum, Teil dieser Inszenierung werden zu können. Doch das letzte Wort, bei der Auswahl der potenziellen Kandidaten, hat der ehemalige Starschauspieler Arno Menzinger. Bei den Vorbereitungen tauchen plötzlich handgeschnitzte Marionetten und sogar eine Leiche auf. Kommissar Philip Goldberg und sein Team machen sich auf die Jagd nach dem vermeintlichen Saboteur des Spektakels.
    Dies ist der dritte Teil der ELB-Krimireihe um den charismatischen Kommissar Philip Goldberg. Beim Lesen der Lektüre werden Zusammenhänge erklärt, doch ist es sicher von Vorteil, wenn man Band 1-"Elbschuld" und Band 2-"Elbschmerz" vorher gelesen hat. Die einfallsreiche Covergestalltung, besonders im jetzigen Band, hat mich auf diese Reihe aufmerksam gemacht.
    Der Autorin merkt man die Begeisterung für das Schauspiel beim Lesen der Darbietung förmlich an. Detailliert und lebhaft beschreibt sie die Gegebenheiten der Bretter, die die Welt bedeuten. Dabei strickt sie einen glaubhaften Kriminalfall und schickt einen interessanten, zielstrebigen Ermittler an den Start. Goldberg, gezeichnet durch seine Vergangenheit ermittelt intuitiv in der Welt der Fakten.
    "...Magda war eine sensible Frau. Sie würde sicher schnell dahinterkommen, dass seine Anspannung einen anderen Grund hatte. Aber zuerst musste er sich Klarheit verschaffen, dann würde er ihr alles erzählen. ..."
    Seine berührende Art und intelligenten Weisheiten zum richtigen Zeitpunkt machen ihn äußerst charmant. Zusammen mit seinen Kollegen Hauke und Peter wird in alle Richtungen recherchiert. Jeder Charakter des Trios ist speziell und würzt die Geschichte durch seine typische Art und Weise mit kleinen Eigenheiten und Macken. Wichtige Treffpunkte der Ermittlungen sind das Büro und die Kneipe von Haukes Schwester, Rosi. Diese Lokalitäten bringen die teils witzigen Dialoge gut zur Geltung. Der unverblümte, locker angenehme Schreibstil lässt die Seiten dahinfliegen und man ist gefangen in der Welt aus Glanz und Schein.
    Gern helfe ich mental bei der Suche nach den Bösewichten im 4. Kriminalfall von Nicole Wollschläger mit und hoffe auf weitere emotionale Verstrickungen, da mir Goldberg und die Korphusener ein Stück weit ans Herz gewachsen sind.

  • Der Wortschatz von Elias Vorpahl

    Der Wortschatz, geschrieben von Elias Vorpahl
    Diese unglaubliche Geschichte handelt von einem Wort und der Reise zu sich selbst. Das kleine Wort hat seinen Sinn verloren und begibt sich auf die Suche in die Welt der Buchstaben und Wörter.
    Wer sich auf diesen fantastischen Streifzug gemeinsam mit dem Wort einlässt, begibt sich auf anspruchsvolle und spannende Erlebnisse der Grammatik, Orthographie und der vielfälltigen Möglichkeiten der deutschen Sprache. Im höchsten Maße geistreich erschafft Elias Vorpahl in jedem einzelnen Kapitel eine Symbiose aus Buchstaben, deren Bedeutung uns ungeahnte Mittel und Wege aufzeigen. Diese aufgeweckte Lektüre liest sich wie ein Märchen für Erwachsene. Mich haben die Zeilen mit einer Fülle von Emotionen beglückt und so manchen Lacher aus mir herausgelockt, als der eigentliche Sinn kurz nach dem Lesen in seiner berauschenden Fülle in mein Bewußtsein drang. Hier konzentriert man sich wirklich auf das geschriebene Wort im gesamtem Repertoire der Sprache und deren Variationen. Der Autor befasst sich mit der Ausformulierung und Umstellung von Wörtern, Wortarten sowie Zusammensetzungen, Worterweiterungen- und verlusten. Die Lyrik und Poesie kommt dabei nicht zu kurz. Ein allumfassender Text, der soviel zu erzählen hat.
    Dieses kleine Büchlein mit den filigranen Illustrationen und dem beschreibendem Cover ist ein absoluter (Wort-)Schatz. Vielleicht findet diese besondere, scharfsinnige Lektüre einen festen Platz in höheren Klassenstufen als mögliches Unterrichtsmaterial, ohne Textstellen auseinander zu pflücken, sondern einfach zum Genuß, zur Anregung sowie zum Nachdenken. Dies ist eine gelungene Gelegenheit, die deutsche Sprache als Wunderwerk zu erkennen und zu lieben.

  • "Rosi & Mücke" Eine Käferfreundschaft Die ersten Abenteuer erzählt von Simone Stokloßa eine Produktion aus dem Stockmaus Verlag
    Eine dicke Freundschaft verbindet die beiden heimischen Käfer, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Rosi, goldglänzend und dicklich, liebt Blüten- und Baumsäfte. Mücke, farblich blauviolett schimmernd mit langen Beinen ist ein flinker Fleischliebhaber. Diese beiden neugierigen Gesellen erkunden den naheliegenden Eichenwald und erfahren von ihren Waldbekanntschaften, dem Mistkäfer Melli, Marienkäfer Pünktchen, Eichelbohrer Emil und Co. viele spannende Details über unsere heimische Natur.
    Dieses kleine liebevoll gestaltete Buch teilt sich in ein wissenschaftliches Vorwort des Museum für Naturheilkunde Berlin, 15 kurze Kapitel und ein Glossar mit Fotos sowie Namen und lateinische Bezeichnungen der Mitwirkenden. Die Autorin beschreibt in einer naturnahen Geschichte die Vorgänge und Eigenarten der Tier-und Pflanzenwelt vor unserer Haustür. In sehr gut verständlicher Sprache und erläuternden, kindgerechten, lustigen und anschaulichen Zeichnungen schließt sie bei kleinen und großen Leseratten Wissenslücken mit spannenden Fakten. Liebenswerte winzige und riesige Protagonisten mit entzückenden Namen stellen die richtigen Fragen und bekommen erstaunliche Antworten. Fangen wir bei den Kleinsten an und erklären interessante Zusammenhänge über den Wald und seine Insekten in dem ein oder anderen Kindergarten oder in der Grundschule. Durch das Vorlesen und Lesen dieser anschaulichen und lehrreichen Lektüre über unsere schützenswerte Natur weckt Simone Stokloßa das Interesse für das Ökosystem Wald.
    Fazit: Unheimlich viel Spaß hat uns dieser entzückende Lesestoff bereitet. Wir haben mit Rosi & Mücke gelacht und gestaunt, uns die detailreichen Illustrationen immer wieder angesehen. Am Ende sind wir erstaunt und viel zu schnell aus der vorwitzigen Geschichte aufgetaucht. Die kleinen Helden haben uns begeistert. Jedes Alter kommt hier auf seine Kosten!
    Neugierig sind wir auch auf das Hörspiel, welches es zu diesem Buch gibt sowie auf weitere Abenteuer mit der Käferrasselbande. Der 2. Band Rosi & Mücke - Eine Käferfreundschaft - Die erste Reise steht schon fest auf unserem Wunschzettel.

  • Rilke Projekt, 1 Audio-CD von Schönherz & Fleer

    Rilke Projekt Wunderweiße Nächte Schönherz & Fleer eine Hör-CD mit 19 Tracks, 57 Minuten Lübbe Audio
    Mit diesem Hörerlebnis der besonderen Art gestalten Richard Schönherz und Angelica Fleer die Herbst- und Winterzeit passend. Rilke hautnah durch gefühlvolle und impossante Stimmen getragen von wunderschönen Klängen. Diese lyrische Zusammenstellung führt in 18 performten Gedanken und dem Epilog am Ende langsam näher an die kühle Jahreszeit heran. Stimmungsvolle Musik und Texte, Geflechte aus Worten und Bildern lassen die Gedanken fliegen und laden zum Ausruhen und Träumen ein. Samtweich, wie aus einer anderen Welt, taktvoll eingesprochen, feinfühlig interpretiert, so hört sich Poesie spannend und zeitnah erzählt an, wobei interessante Variationen entstehen.
    Fazit: Diese Art des Erzählens ist Geschmackssache. Nicht alle vorgetragenen Texte haben mir gleich gut gefallen. Besonders berührt hat mich "Jetzt ist es Herbst". Diese Zeilen sind mir nachhaltig in Erinnerung geblieben. Das wundervoll mysisch anscheinende Cover hat meine Neugier für diese überzeugenden Stimmen geweckt. Ein Hörgenuss zum Entspannen für kleine Pausen im Alltag! 4 Supersterne von 5 für dieses mutige und zauberhafte Projekt!

  • Das Glück an meinen Fingerspitzen geschrieben von Julie Leuze aus dem Ravensburger Verlag
    Das romantische, liebevoll gestalltete Cover ist beschreibend für diesen Roman. Jana hat sich in ihrem Leben verlaufen und sucht neuen Halt. Dafür schicken sie ihre Eltern aus Deutschland an die Westküste Kanadas zu Onkel und Tante. Beide sind Naturforscher und lieben die unberührte Natur British Columbias mit ihrer Tierwelt. Jana, ein Geheimnis im Gepäck und Onkel Richard, brennend auf seine Wolfserkundungen starten gemeinsam zu einer fast verlassenen Insel. Richard verschwindet spurlos und Jana bleibt allein in einer Blockhütte zurück. Ist das jetzt schlimmer, als das, was ihr letztes Frühjahr passiert ist? Oder stolpert sie auf der Suche nach Vergessen von einer Katastrophe in die nächste?...
    Julie Leutze beschreibt in ihrem einfühlsamen Buch einen Weg, der physisch und mental eine Gratwanderung darstellt und der ihre Protagonisten am Ende stärkt, reifen und über sich hinaus wachsen lässt. Der Weg dorthin ist aufgetürmt mit tiefen Wunden aus der Vergangenheit, Hilflosigkeit und Verunsicherung. Doch Vertrauen, Freunschaft und letztendlich Liebe öffnen den Blick auf die angstmachenden Dinge und die vermeintlichen Probleme und Sorgen bekommen eine ganz andere Bedeutung. Kanada und Luke lassen Jana Raum zum Atmen und sie finden gemeinsam Platz für Heilung.
    Geschildert werden die Erlebnisse und Empfindungen aus Sicht von "Luke", der mit Jana durch die wilden Wälder Kanadas und entlang des Pazifiks wandert und "Jana", die sonderbar, schüchtern, anders und unglaublich schön ist. Die einzelnen Kapitel tragen ihre Namen als Überschrift. Einen dritten, erdenden und spannenden Eindruck vermittelt das Kapitel "Die Insel". Die Autorin versteht es, in taktvollen Dialogen und einem mitreisenden, real erscheinenden, fast empfindsamen Schreibstil den Leser zwischen den Zeilen wichtige Botschaften erkennen zu lassen. Die Worte klingen nach und entfalten eine angenehme Spannung, Herzklopfen sowie ein warmes leichtes Gefühl. Trotz trauriger und schonungsloser Zwischentöne liest man eine mutmachende Geschichte mit belohnendem Happy End. Besonders die naturnahen Schilderungen und der Respekt der beiden Jugendlichen voreinander haben mir sehr gut gefallen.
    Fazit:
    Die Botschaft: Stell dir vor, du hast es in der Hand und dein Schicksal entscheidet sich genau jetzt!
    Eine tragisch, schöne Geschichte, virtuos, atemberaubend und berührend erzählt. Dieser packende Abenteuer-, Liebes- und Jugendroman mit dem höchst passendem Titel geht zu Herzen und und prickelt bis zum großen Finale! Eine absolute Leseempfehlung!

  • Ein deutsches Klassenzimmer von Jan Kammann

    Ein deutsches Klassenzimmer - 30 Schüler, 22 Nationen, 14 Länder und ein Lehrer auf Weltreise von Jan Kammann, aus dem Malik (Piper Verlag)
    Den vermutlichen Beweggrund für eine Auszeit vom Lehrerdasein als Geographie-und Englischlehrer an der Hamburger Europaschule Hamm liefert eine bulgarische Schülerin. Sie kommt nicht weniger als 3 Tage zu spät aus ihrem Heimatland aus den Sommerferien zurück. Ihre Entschuldigung bezieht sich auf die abenteuerliche Rückfahrt mit dem Bus aus Bulgarien. Endlose Umwege, Pannen und den daraus resultierenden Verspätungen und Erschöpfungen des langen Weges, gibt sie zur Begründung an. Jan Kammann ist neugierig und begibt sich nun selbst auf diese Reise über Österreich, Ungarn, Serbien nach Sofia. Nach einer über vierzigstündigen, erschöpfenden Busfahrt hat der Lehrer ein Einsehen mit seiner Schülerin und weiss, ihre Fehlzeiten sind unbedingt zu entschuldigen...!
    Doch jetzt hat er Gefallen an dieser Idee gefunden. So beantragt Jan Kammann ein Sabbatjahr und reist auf den Spuren seiner aus verschiedenen Nationen stammenden, wissbegierigen Schüler und Schülerinnen und erkundet deren Heimat. Im Gepäck: gebastelte Reise-und Sprachführer aller Kontinente (außer der Antarktis) der Schüler der 10d. Seine Reiseroute: Deutschland, Iran, Armenien, Georgien, Türkei, Kosovo, Albanien, Italien, Polen, Kuba, Nicaragua, Kolumbien, Südkorea, China, Mongolei, Russland, Ghana und zurück nach Deutschland. Er berichtet von unterwegs in dem Blog: wwweindeutschesklassenzimmer.com. Am Ende prägt, bereichert und verändert ihn diese ungewöhnliche Weltreise, fern von Touristenpfaden.
    So liest sich das Buch unheimlich gut. Der fesselnde und anspruchsvolle Reisebericht mit den interessanten Begegnungen gibt zahlreiche Einblicke in unterschiedlichste Lebensumstände und Weltanschauungen. Die Zeilen lesen sich wie ein internationales Zusamentreffen, abgerundet mit geschichtlichen, geopraphischen, kulturellen, politischen, wirtschaftlichen, indivuduellen und alltäglichen Details. Oft betrachtete ich einige der zahlreichen, eindrücklichen Fotos, die passend zu den Kapiteln eingefügt sind oder verfolgte Jan`s Reiseroute anhand der gezeichneten Skizzen. Seine unkonventionellen, teils prekären, lustigen aber auch befremdlichen Begegnungen beschreibt er spannend und warmherzig. Dank der unterschiedlichen Erfahrungen öffnet sich sein Weitblick und er versucht zu verstehen, was den Alltag und das Lernen in Deutschland für seine Schüler so schwierig macht.
    Fazit: Mir hat dieses Buch besonders gut gefallen, vor allem die landschaftlichen Details und die Einblicke in fremde Kulturen. Nicht alles, was wir täglich in den Nachrichten hören, macht uns Menschen aus. Es gibt noch viel mehr hinter den politischen Situationen und dem wirtschaftlichen Gerangel zu entdecken. Die Gefüge der Welt hängen zusammen und dieses Buch macht es auf seine Art dem Leser verständlich. Nachdenklich lege ich diese besondere Lektüre zur Seite und fühle mich, wie Jan Kammann als Schüler, zu dem er da draußen wurde.

  • Miss Olivia und der Geschmack von Gin geschrieben von Catherine Miller ein Roman aus dem Englischen, erschienen im Insel Verlag
    Die 84jährige Olivia Turner liebt die Freiheit und ihr Strandhaus in der Bucht von Westbrook in England. Sie genießt den Sonnenaufgang und das Nacktbaden im Meer. Abends genemigt sie sich ein Gläschen Gin, in der Hoffnung die perfekte Mischung für den perfekten Gin Tonic zu finden. Doch in Anbetracht das Alters und kleiner körerlicher Ungereimtheiten sowie auf drängendes Anraten ihres steifen Sohnes Richard, läßt sich Olivia in den sicheren Schoß einer ansässigen Seniorenresidenz nieder. Regeln, Hausornung und die Strenge der Leiterin der Residenz, der Hausmutter, veranlassen Olivia verbotene Wege einzuschlagen um ihren Freiheitsdrang nachzukommen. Gleichgesinnte findet sie in der rüstigen Veronica und dem abenteuerlustigen Randolph. Die Strandhütte kommt den Aktivitäten dabei sehr gelegen und aus einer fixen Idee ist schnell der Gin Club geboren... .
    Besonders der liebenswerte Charakter von Olivia geben diesem Buch den nötigen Charme. Die 326 Seiten lesen sich flott weg. Dank des leichten Schreibstils, ein Buch für zwischendurch. Dabei entfaltet sich die leichte Lektüre, die an manchen Stellen zu viele Andeutungen macht und am Ende eher nebensächlich zur Auflösung gelangt. Ein etwas überzogenes Ende gibt dem Ganzen den Rest. Dies hätten diese interessanten Figuren nicht nötig gehabt. Soviele nette Lebensweisheiten und positives Lebensgefühl! Eine Vorzeige-Olivia für das Leben!
    Fazit: 4 Sterne für die positive Grundstimmung und Olivias Pups am Anfang, dank dem ich die Geschichte erst interessant fand. Eine nette Lektüre über das Alter und seine Leichtigkeit.

  • Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren ein Debütroman von Ali Benjamin aus dem Carl Hanser Verlag aus dem Englischen übersetzt von Petra Koob-Pawis und Violeta Topalova
    Originalausgabe unter dem Titel The thing about jellyfish
    Die 12jährige Siebtklässlerin Suzy M. Swanson beschließt zu schweigen. Zu viel Smaltalk und unwichtige Dinge, die gesagt werden. Außerdem kann ein Mensch durch sein Schweigen unsichtbar werden. Dies wünscht sich Suzy, denn ihre einstige Freundin Franny ist letzten Sommer ertrunken. Vor diesem tragischen Hintergrund, passierten komische Dinge in Susys Leben, die sie noch nicht begreifen kann. Was diese Veränderungen mit ihr, Franny und den anderen Klassenkameraden bewirkten, erzählt die Autorin in einer schonungslosen Art und Weise. Suzy flüchtet sich in lohnenswerte wichtige Gedanken, Gedanken um die Welt begreifbarer zu machen und in ihrer gänzlichen Faszination zu erkennen. In diese Gedanken taucht der Leser ein, nimmt teil an den Schlussfolgerungen der manchmal recht eigenwilligen Protagonistin.
    Die 239 Seiten lesen sich flüssig, angenehm. Das Buch beginnt mit einer Art Epilog - Geiserherz und ist in 7 Teile gegliedert sowie einzelne Kapitel mit passenden Überschriften. Diesen vorangestellt sind Erläuterungen und Definitionen von Mrs. Turton, Suzys Biologielehrerin der Eugene Field Memorial Middle School South Grove in Messachusetts. Abschliesend bezieht sich die Autorin im Nachwort und der Danksagung auf Wahrheit und Fiktion sowie Beweggründe ihres Schreibens.
    In ihrer Geschichte erlebt der Leser Su als eine Forscherin, die neugierig auf die Funktion der Dinge ist. Sie sucht für alles eine möglichst wissenschaftliche Erklärung. Die Aussage ihrere Mutter bezüglich Frannys Tod: "Nicht alles ergibt einen Sinn, Su. Manchmal passieren Dinge einfach.", kann sie nicht einfach so hinnnehmen. Bei einem Herbstausflug der 7. Klasse ins Aquarium entdeckt die Hauptprotagonistin Aquarien in denen Quallen schwimmen. Gefangen in der Thematik des Ausstellungsraumes "Ein unsichtbares Mysterium" und dem Anblick der seltsamen, scheinbar tanzenden Geschöpfe, liest Su den Begleittet. Ab jetzt versucht sie ihre eigene Wahrheit über Frannys Schicksal herauszufinden...
    In einer lebendigen bildhaften Sprache schreibt Ali Benjamin diese in zeitlichen Sprüngen wechselnde Geschichte. Leicht gelingt es in die Geschehnisse und Gedankenwelt der Icherzählerin einzutauchen. Die Autorin beschäftigt sich mit wichtigen Themen einer Heranwachsenden. So scheint Suzys Handeln für Erwachsene das ein oder andere mal leicht abwegig, genau wie ihre Gedanken. Trotzdem sind alle Ansätze interessant. Besonders die Erkenntnisse über die Quallen. Man merkt beim Lesen, dass es der Autorin am Herzen lag, über diese Lebewesen zu berichten. Daher finde ich den englischen Originaltitel weitaus passender, als den, der deutschen Ausgabe.
    Fazit: Lesenswertes Debüt über eine Teenagerin als Quallenexpertin mit lehrreichen, wissenschaftichen Fakten in teils poetischer Sprache sowie mit den Worten der Autorin: Für alle Neugierigen überall!...