Aktuelle

Gewinnspiele

Aktuelle

Events

Bewertungen von Leser/innen

  • éclair bleue von Diverse

    Die dritte Girls Love Anthologie aus der éclair-Serie und meiner Ansicht nach die schönste bisher. 18 Künstlerinnen bieten diesmal drei Illustrationen und 15 Kurzgeschichten. Sowohl inhaltlich als auch stilistisch eine sehr schöne und abwechslungsreiche Sammlung. Diesmal kommen nicht nur junge Mädchen, sondern auch ältere Schülerinnen sowie mehrfach erwachsene Frauen vor. Erotische Szenen gibt es kaum und dann auch eher angedeutet, vielmehr drehen die Geschichten sich wieder hauptsächlich um erste Annäherungen. Ein wenig Fantasy ist wieder mit dabei, ebenso sind ein paar Geschichten zum Schmunzeln, z. B. wenn es um die Nebenwirkungen von Kuhmilch geht oder um Horoskope und Glücksbringer. Laut Verlagsseite enthält die deutsche Ausgabe aus rechtlichen Gründen eine Kurzgeschichte weniger als das japanische Original.

  • The Isolator - Realization of Absolute Solitude. Bd.3 von Naoki Koshimizu; Reki Kawahara; Shimeji

    Minoru lernt weitere Mitglieder der Anti-Rubinaugen-Einheit SPA kennen und erhält dort seinen Beinamen "The Isolator". Im Gegensatz zum zweiten Band startet der dritte Band zügig mit interessantem Hintergrundwissen zu den besonderen Fähigkeiten der Träger der Rubinaugen und Rabenaugen. Neben mehreren neuen Charakteren kommen auch weitere Feinde ins Spiel, die gesamte Handlung entwickelt sich nun in sich komplexer und spannender. Auch wird der Feind immer intelligenter. Die Zeichnungen sind wie gewohnt klar und dynamisch.

  • Anfang Sommer - alles offen von Franka Bloom

    Die Luft ist raus! Mit Ende 40 beschließt Caro, es ihrer Tochter gleichzutun und eine verpasste Jugenderfahrung nachzuholen: Sommerurlaub mit Interrail und der besten Freundin. Nach 20 Jahren Ehe das erste Mal Urlaub ohne Mann und Ferienhaus an der Ostsee. Ob das gut gehen wird?
    Bei Caro stehen Veränderungen an: Ihre Tochter wird nach dem Schulabschluss flügge, die Ehe ist festgefahren und dem Alltagstrott erlegen und Caro hat keine Lust, schon wieder den Sommer an der Ostsee zu verbringen wie all die Jahre zuvor. Vor allem nicht mit ihrem Ehemann, mit dem sie sich zwar versteht, doch die beiden leben seit einiger Zeit eher aneinander vorbei statt miteinander. Doch anstelle sich mit ihrer Freundin einen schönen Urlaub zu gönnen meint Caro, sie müsse das vor dreißig Jahren versäumte "Abenteuer Interrail" nachholen. Was eine spannende Reise durch verschiedene Länder verspricht, entpuppt sich jedoch mehrmals als Desaster. Und - ganz ehrlich - da sind Caro und ihre Freundin Matti in meinen Augen nicht ganz unschuldig dran.
    Ich hatte mir mit diesem Buch ein paar unterhaltsame Reiseerlebnisse verschiedener Länder erhofft. Klar, nicht immer geht bei solchen Reisen alles glatt, und da hat die Autorin auch ein paar passende Beispiele eingebaut. Aber völlig unverständlich war mir, dass die beiden Freundinnen, welche bereits Töchter großgezogen haben und zudem als Lehrerinnen arbeiten, keinerlei Gespür für gemeinsame Entscheidungen und Kompromissbereitschaft zeigten. Stattdessen wollte jede ihre Urlaubspläne egoistisch durchsetzen, Übernachtungsmöglichkeiten wurden ohne Mitsprache der anderen gebucht und sich wiederholt angezickt. Da hätte ich von zwei Frauen Ende 40 mit dem familiären und beruflichen Hintergrund deutlich mehr Souveränität erwartet. Zudem war mir völlig unverständlich, warum die beiden regelrecht durch die Gegend hetzten statt sich in einigen Städten Zeit für Besichtigungen zu nehmen. Und als wäre das noch nicht genug, zeigte Caro zudem noch einen deutlichen Hang zum Dramatisieren.
    Schade, mir hätten ein paar schöne Erlebnisse in verschiedenen Ländern gefallen, meinetwegen auch mit ein paar Stolpersteinen. Aber sowohl die ganze Tour der beiden Freundinnen als auch ihr Verhalten waren sehr oft ziemlich anstrengend, wodurch das Buch wenig Spaß machte.

  • Sword Princess Amaltea. Bd.1 von Natalia Batista

    Wie es die Tradition verlangt, muss die 17-jährige Prinzessin Amaltea einen Prinzen in Not retten und ehelichen, um das Königreich seiner Mutter zu erben. Klingt auch erstmal ganz einfach, nur hat die verwöhnte Prinzessin noch keinerlei Erfahrung mit der Welt ausserhalb des Palastes und gerät schnell von einem Hindernis zum nächsten...
    Der auf drei Bände ausgelegte Comic aus Schweden stellt die klassischen Rollenklischees der Fantasy einfach mal auf den Kopf. Hier sind die Frauen das starke Geschlecht, kämpfen gegen Drachen und retten Männer in Not. Dabei wird die fehlende Gleichberechtigung besonders deutlich, wenn z. B. gutaussehende Männer, hier das schwache Geschlecht, sich anzügliche Bemerkungen und Übergriffe gefallen lassen müssen und von der Heirat mit reichen Frauen träumen. Aber auch Amaltea selbst ist recht unterhaltsam, sorgt sie doch mit ihrer "Ich bin Prinzessin"-Haltung beim Volk nicht selten für vermeidbar schwierige Situationen. Da kann der Prinz sie das ein oder andere Mal recht gut ergänzen.
    Eine sehr unterhaltsames und wunderbar gezeichnetes Fantasyabenteuer mit starken Prinzessinnen, fiesen Räuberinnen und gefährlichen Drachen, die vermutlich hier auch weiblich sind.

  • Show me the Stars von Kira Mohn

    Journalistin Liv steckt grad in einer beuflichen Sackgasse. Mit ein paar Gläsern Trost-Gin intus bewirbt sie sich spaßeshalber auf eine Annonce für ein halbjährliches House-Sitting - und ist irritiert, als sich am Folgetag tatsächlich jemand auf ihre nicht ganz ernst gemeinte Bewerbung bei ihr meldet. Eh grad knapp bei Kasse für die Miete ihrer Wohnung, nimmt sie das ausgefallene Angebot an - und findet sich kurz darauf in Irland wieder, wo sie für ein halbes Jahr in einen ausgebauten Leuchtturm einzieht.
    "Show me the Stars" ist der erste Band der Leuchtturm-Trilogie von Kira Mohn, der in und um das irische Dorf Castledunns spielt und jeweils das (Liebes-)Leben von zwei anderen Charakteren zum Hauptthema hat. Hier ist es Liv, eine junge Hamburger Jounalistin, welche es nach Irland auf eine einsame Insel verschlägt. Dabei lernt sie ein paar junge Leute vom Festland kennen, mit denen sie sich nach und nach anfreundet. Unter anderem Frauenschwarm und Einzelgänger Kjer, welcher mit seinem Boot Besorgungen für sie erledigt und in den sie sich auf gar keinen Fall verlieben will. Doch das Herz macht eben manchmal nicht das, was der Kopf will...
    Am besten hat mir an dem Buch gefallen, wie Liv in Irland langsam lernt, etwas zu tun, was sie 22 Jahre lang versäumt hat: zu leben! Sie beginnt zu erkennen, was sie wirklich will und was im Leben wichtig ist - und was nicht. Zudem schließt sie ein paar sehr gute Freundschaften und ist am Schluss des Romans eine völlig andere Person. Dabei war sie mir gleich von anfang an sympathisch, da sie eine herzliche Person ist, die sich selbst einfach nur etwas aus dem Fokus verloren hat. Dabei ist sie keine besonders toughe Superfrau, sondern eine humorvolle Person mit Fehlern und Schwächen.
    Erzählt wird das Buch von Liv und man erlebt als Leser dadurch sowohl ihre Erlebnisse wie auch ihre charakterlichen Fortschritte sehr gut mit. Vor allem die Landschaftsbeschreibungen sowie ihre Eindrücke der Küste haben es mir dabei sehr angetan.
    Eine wunderschön erzählte Liebesgeschichte mit ein paar Stolpersteinen vor einer atemberaubenden irischen Kulisse.

  • Verrückt nach Karten von Huw Lewis-Jones

    Es gibt einfach Menschen, die sind fasziniert von Landkarten. Auch ich liebe es, wenn einem Roman eine Karte beiliegt und ich die Abenteuer der Buchcharaktere mit dem Finger auf der Landkarte mitverfolgen kann. Doch Karten können noch viele weitere Geschichten erzählen.
    Dieses Buch ist von Kartenliebhabern für Kartenliebhaber. Zu Wort kommen neben dem Herausgeber viele Autoren und graphische Künstler zu einer Vielzahl von Karten: Alte historische (Welt-)Karten, händisch gekritzelte Zeichnungen von Autoren bis hin zu aufwendigen Exemplaren für Film und Literatur.
    Am meisten fasziniert mich an diesem Buch die wunderschön zusammengestellte Sammlung so vieler unterschiedlicher Karten. Beispielsweise eine Karte Islands aus dem 16. Jh. inklusive Eisbären und Meeresmonster, die "Map of Fairyland", alte Weltkarten, welche teilweise geostet statt genordet sind, "Treasure Island", die Welt der Mumins, Scotts Südpolexpedition oder eine alte neufundländische Handzeichnung. Dabei bieten viele Karten Einblicke in frühere Weltanschauungen oder Erlebnisse.
    Die schriftlichen Beiträge handeln meist von den Beziehungen der Autoren zu Karten, teils aus der Kindheit, teils aus ihrem Autorenleben. Hier faszinierten mich z. B. am meisten die Beiträge der Personen, welche die "Marauder's Map" (Karte des Rumtreibers) für Harry Potter oder die neuen Karten von Mittelerde für den Herrn der Ringe entwickelt haben.
    Ein wirklich schönes Buch zum immer mal wieder drin Stöbern oder auch als Geschenkidee für Liebhaber besonderer Karten.

  • Giganten von James Riley

    Hier wird mit alter Magie gegen Monster aus einer anderen Dimension gekämpft. Nachdem eine gigantische Krallenhand Forsythes, kurz: Fort, Vater mit sich in die Tiefe riss, bekommt er von Dr. Opps das Angebot, auf eine Art Internat zu gehen. Das Besondere des Internats: Hier werden die Schüler in Magie unterrichtet. Magie, die in Büchern steht, welche von 13 Jahren entdeckt wurden und die nur von Kindern gelesen werden können, welche seit der Entdeckung der magischen Folianten geboren wurden. Dabei steht jedes Buch für eine andere Art von Magie wie Heilen, Angriff, Mentalkräfte und einiges mehr. Auf diese Weise erhoffen die Betreiber des Internats sich eine bessere Abwehr gegen den nächsten Monsterangriff. Klar, dass längst nicht alles wie geplant verläuft, oder?
    Die Story wird aus Forts Sicht erzählt, der erst den Verlust seines Vaters miterlebt und anschließend auf ein Internat eingeladen wird, auf welchem die Jugendlichen auch nicht grad vor Herzlichkeit triefen. Neben einer missmutigen Lehrerin gerät Fort zunächst an ein paar Angeber, welche ihre erlernten Magietricks gerne ausnutzen, um den Neuling zu trietzen. Zudem hat Fort das Gefühl, dass die Erwachsenen ihm Wichtiges verheimlichen. Mit Hilfe einiger neuer Freunde und magischer Sprüche macht Fort jedoch schon bald brisante Entdeckungen. Und der nächste Monsterangriff steht ebenfalls kurz bevor.
    Zugegeben, stellenweise ist die Erzählung etwas brutal. Doch im Gegensatz zu einigen anderen Rezensenten empfinde ich es nicht als zuviel. In Harry Potter geht es z. B. ebenfalls stellenweise brutal zu, und die Bücher sind auch ab 10 Jahren empfohlen. Natürlich sind hier die Erwachsenen teilweise die Bösen und mobbende Mitschüler, die mit Magie andere quälen, ohne, dass Erwachsene einschreiten, sind zwar doof, machen Forts Erlebnisse aber deutlich spannender als ein Schulalltag ohne Stolpersteine. Da das Buch nur über einen kurzen Zeitraum am Internat spielt, kommt vom Schulalltag eh kaum etwas vor. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Forts Erlebnissen mit anderen, dem Erlernen der neuen Magie und seinen geheimen Erkundungen.
    In Giganten nimmt Fort gemeinsam mit seinen neuen Freunden einen gefährlichen Kampf gegen einen uralten Gegner aus einer anderen Dimension auf. Ein spannender, teils brutaler Einstieg in eine Welt vergessen geglaubter Magie, in der es noch viele Geheimnisse zu lösen gibt.

  • Faye - Herz aus Licht und Lava von Katharina Herzog

    In diesem wunderschönen Jugendbuch geht es nach Island, das Land der nordischen Mythen und Sagen, in dem viele Bewohner noch an Elfen und andere magische Gestalten glauben. Die 17-jährige Faye wird von ihrer Mutter dazu verdonnert, in den Ferien mit nach Island zu kommen, um dort für die Schule zu pauken. Natürlich ist alles andere interessanter als das im Koffer liegende Mathebuch. Vor allem die Bedeutung eines uralten Holunders, der als Tor in die Elfenwelt gilt und nun einem Wellnesshotel weichen soll. Denn angeblich wurde das Herz des Baumes gestohlen und der Baum liegt nun im Sterben, was fatale Folgen nicht nur für die Elfenwelt hätte. Doch ist das nicht das einzig Magische, was Faye auf Island erlebt…
    Ich gestehe, als ich das Buch las, wäre ich am liebsten auch auf Island gewesen und hätte mir so gern die Orte angesehen, welche Faye dort erlebt. Die Beschreibungen sind einfach zu schön. Faye habe ich auch gleich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen. Sie ist eine herzliche Person, die manchmal vielleicht noch etwas naiv auf andere hereinfällt, aber das Herz am rechten Fleck hat und mit einer magischen Seite Islands konfrontiert wird, die bezaubernd, spannend und teilweise sogar gefährlich ist. Besonders hat mir gefallen, dass sie als Tier- und Pflanzenliebhaberin sich spontan mit für den Erhalt des Baumes einsetzen will. Dabei gerät sie an verschiedene Personen, bei denen nicht unbedingt von vornherein klar ist, ob sie ihnen trauen kann oder nicht. Allen voran Aron, der Neffe des Auftraggebers ihrer Mutter, der mit seinem wechselnden Verhalten nicht nur Faye, sondern selbst mich mehrfach verwirrte. Und auch andere Personen tragen Geheimnisse mit sich herum, selbst ihre Mutter.
    Das Buch lebt von der Atmosphäre und Fayes Erlebnissen und Entdeckungen. Als Leser ist man ihr einen Schritt voraus, weiß mehr als die Protagonistin und kann sich das ein oder andere zusammen reimen. Da aber nicht jeder Charakter durchschaubar ist, allen voran Aron, ist das Buch dennoch auf seine ganz eigene, magische Art spannend und unterhaltsam.

  • Bis ihr sie findet von Gytha Lodge

    In einem Waldstück Südenglands wird eine verschüttete Leiche entdeckt, größtenteils verrottet. Detective Chief Inspector Jonah Sheens ist sich sicher: Das Skelett ist Aurora, eine 14-jährige, welche vor dreißig Jahren spurlos verschwand. Damals zeltete eine Gruppe Jugendlicher im Wald, eine der einflussreichsten Cliquen an der Schule. Und Aurora durfte als jüngere Schwester dabei sein. DCI Jonah Sheens kam damals frisch von der Polizeischule und war an der erfolglosen Suchaktion beteiligt. Jetzt rollt er den Fall erneut auf und vermutet den Mörder unter einem der sechs aus der damaligen Clique.
    Das Krimidebut der Autorin liest sich sehr gut. Im Wechsel erlebt man den Fund der Leiche und die anschließenden Ermittlungen sowie Szenen aus 1983, als die Jugendlichen mit jeder Menge Alkohol und Drogen ausgestattet zum Zeltplatz fuhren bis hin zum nächsten Morgen, als Aurora verschwunden war. Das Team des Ermittler-Team besteht aus recht unterschiedlichen Charakteren, welche authentisch dargestellt sind und sehr gut zusammen arbeiten. Auf Ermittler-Klischees hat die Autorin zum Glück verzichtet.
    Der Roman bietet sich hervorragend zum Miträtseln an, wie Aurora einst ums Leben kam und wer der Täter gewesen sein könnte. Die Ermittler beleuchten sowohl die damaligen Mitlieder der Clique, welche heute meist erfolgreich im Leben stehen, als auch Personen in Auroras damaligem Umfeld. Da sich nach und nach Aussagen widersprechen bzw. nicht so recht zu den Rückblicken ins Jahr 1983 passen wird irgendwann deutlich, dass es einen Täter geben muss, Auroras Tod kein Unfall war. Die Ergebnisse der pathologischen Untersuchungen unterstützen diesen Verdacht. Die Auflösung hat mir am Schluss gefallen, der Täter war die meiste Zeit nicht vorhersehbar, sondern nur zu erahnen.
    Ein gut aufgebauter, komplexer Krimi, der den Leser zur Mitsuche nach dem Mörder einlädt.

  • Das alte Märchenbuch, welches die Zwillinge Alex und Connor Bailey zu ihrem 12. Geburtstag von ihrer Oma geschenkt bekommen, hat es buchstäblich in sich: Mehr oder weniger durch Zufall gelangen sie durch ein Portal ins Magische Land. Ein Land, in dem die Märchen wahr sind und Figuren wie Schneewittchen und Rotkäppchen Wirklichkeit. Auf ihrer Suche nach den Zutaten für den Wunschzauber, der sie wieder zurück in unsere Welt bringen soll, sehen sie nicht nur viel Interessantes dieser Welt, sondern müssen erfahren, dass auch der große böse Wolf und die böse Königin durchaus existieren…
    Land of Stories macht unglaublich viel Spaß. Die Zwillinge könnten unterschiedlicher kaum sein: Alex steckt ihre Nase am liebsten in Bücher und glänzt in Märchenkunde regelrecht mit ihrem Wissen, während Conner regelmäßig im Unterricht einschläft, dafür aber mit seinen lockeren Sprüchen einer der Coolen ist. Und trotzdem halten die beiden zusammen wie Pech und Schwefel.
    Der Anfang war ein wenig zu zäh für meinen Geschmack. Schneewittchen wirkte im ersten Kapitel recht naiv, obwohl die Anspielungen zur bösen Königin durchaus interessant waren. Anschließend kam ein ziemlich langer Teil über die Zwillinge in der realen Welt, bevor es endlich losging und die beiden ihre Abenteuer im magischen Land antreten konnten. Nach dieser anfänglichen Durststrecke wird man belohnt mit Zwergen, Ogern, bösen Wölfen, Prinzessinnen, Türmen und Schlössern, Feen und Meerjungfrauen und einigem mehr. Natürlich läuft bei den beiden Zwillingen nicht immer alles glatt, das wäre ja auch langweilig. Lustig fand ich vor allem, was der Autor aus Rotkäppchen gemacht hat, die nun auch über ein eigenes Königreich regiert. Überhaupt ist die Erzählung sehr fantasievoll und auf ihre Art einzigartig.
    Die verschiedenen Königreiche sind auf einer wunderschönen Karte abgebildet, welche im Buch und selbst im Hörbuchcover abgebildet ist. Das ungekürzte Hörbuch wird von Rufus Beck gesprochen, der hervorragend die verschiedenen Charaktere interpretiert, jedem seine ganz eigene Stimme verleiht und das Hörbuch somit zu einem fantastischen Hörerlebnis macht. Wenn ich es nicht besser wüsste würd ich sagen: Da ist bestimmt Magie im Spiel.