Aktuelle

Gewinnspiele

Aktuelle

Events

Bewertungen von Leser/innen

  • Owen Meany von John Irving


    Owen Meany ist ein sonderbarer amerikanischer Junge. Er ist der beste Freund von John Wheelwright, der ihn beschützt. Meany ist klein, aber intelligent und pragmatisch und setzt sich auch sen Erwachsenen gegenüber mit seinen Ideen durch. Was er will, setzt er durch, sogar die Aufnahme zum Militär.
    Meany bewundert Johns ledige Mutter, tötet sie jedoch durch einen unglücklichen Zufall beim Baseballspiel. Das ädert nichts an der unzertrennlichen Freundschaft, im Gegenteil.
    Owen hilft John auf der Suche nach dessen Vater und versucht, immer in der Nähe seines Freundes zu sein.
    Irving zeichnet in Meany den typischen Amerikaner in der Zeit des Vietnamkriegs und der Ermordung Kennedys.
    Über 800 Seiten große Literatur.

  • Exil unter Palmen von Magali Nieradka-Steiner


    In Sanary-sur-Mer im Süden Frankreichs gestaltete sich vor dem 2. Weltkrieg eine Kolonie von Deutschen und Österreichern, Schriftstellern, Malern und Intellektuellen, die das lima angenehm fanden, zuerst zum Überwintern, dann als Exil vor den Nationalsozialisten.
    Sie waren alle Juden und Kommunisten, konnten nicht mehr ungestört arbeiten und mussten Verfolgung fürchten.
    Davon blieben sie letztlich auch in ihrem Paradies nicht verschont. Einige konnten ausländische Staatsbürgerschaften bekommen und auswandern, viele ließen ihr Leben in ihrer geliebten Wahlheimat.
    Die Liste der berühmten Emigranten ist lang: der Literaturnobelpreisträger Lion Feuchtwanger mit seiner Frau, Thomas Mann mit seiner ganzen Familie, Arnold Zweig, Franz Werfel mit Alma Mahler, Sybille Bedford, Aldous Huxley, Wilhelm Thöny,...
    Die Beziehungen innerhalb der Gruppe sind unterschiedlich. Manche helfen sich gegenseitig, manche lehnen sich ab. In der zunehmend schwierigen Situation entstehen Spannungen.
    Sehr interessant zu lesen, akribisch recherchiert.

  • Frau im Dunkeln von Elena Ferrante


    Leda, fast 50, Universitätsdozentin an der Universität in Florenz, Mutter zweier erwachsener Töchter, die bei ihem Vater in Amerika leben, beschließt einen Urlaub am Strand.
    Sie hat Mühe, sich zu entspannen und nicht über ihr Leben nachzudenken, was sie falsch gemacht hat, was ihr noch bleibt. Sie beobachtet eine einfache italienische Familie und freundet sich mit ihnen an.
    Doch ihre dunklem Gedanken lassen sie dunkle Taten setzen, wofür sie letztendlich die Rechnung bezahlen muss.
    Ein brillantes Frauenporträt.


  • Mike Dormer, zukünftiger Schwiegersohn eines erfolgreichen Immobilientycoons, soll ein großes Hotelprojekt in Australien an Land ziehen.
    Aber es kommt alles anders als geplant. Er lernt die Leute kennen, die mit der Beobachtung von Walen und Delphinen ihr Geld vedienen und stolz auf ihre unberührte Natur sind.
    Andrerseits lockt die Aussicht auf mehr Touristen und bessere Verdienstmöglichkeiten.
    Mike verliebt sich in die hübsche Liza, die mit ihrer Tochter Hannah bei der Tante Kathleen wohnt. Liza ist verschlossen und hütet ihr schreckliches Geheimnis, das mit ihrer Flucht aus England zusammenhängt.
    Mike will zurückrudern und das Hotelprojekt verhindern, weil er Angst hat Liza in Schwierigkeiten zu bringen.
    Spannend und berührend wie alle Geschichten von Jojo Moyes.

  • Rechtswalzer von Franzobel


    Malte Dinger führt erfoglreich einen Getränkehandel und ein kleines Lokal, führt eine glüchliche Ehe, liebt seinen kleinen Sohn. Plötzlich gerät seine Welt aus den Fugen, als er als Schwarzfahrer verhaftet wird. Unglücklicherweise verletzt er einen Beamten leicht.
    Wäre alles nicht so schlimm. Aber die Umstände scheinen sich gegen Malte verschworen zu haben. Als sein Zellennachbar tot aufgefunden wird, lastet man ihm noch einen Mord an.
    Parallel dazu ermittelt Kommissar Groschen nach einem Mord an einem Balkan- Casanova, der der Geliebte einer schwerreichen Witwe war.
    Das Ganze spielt 2024 in Wien. Die LIMES Partei regiert die Bevölkerung. Es herrschen Nazi-Zustände.
    Der im Feber 2025 stattfindende Opernball wird ein Schauplatz für Verbrechen und Terror.
    Franzobel stellt uns ein Szenario vor, wie sich unser Rechtssystem in 5 Jahren entwickeln könnte, mit bekannten Persönlichkeiten aus der Politik, Wirtschaft und der Reichen und Schönen, natürlich in seiner bekannten untergriffigen und derben Sprache.


  • Kommissar Duval muß in seinem sechsten Fall den Tod eines jungen Fischers klären.
    Handelt es sich um einen Selbstmord oder Mord, dass müssen seine Recherchen ergeben.
    Anscheinend hatte der der junge Mann eine verheiratete Geliebte, die er durch den Sohn des Ehemannes kennengelernt hatte.
    Der Tote hatte eine Mappe mit Unterlagen über den gehörnten Gatten aufbewahrt, was Duval aufhören lässt.
    Duval sucht Zeugen in Le Suquet, der Altstadt von Cannes, in Fischerkreisen und dem Umfeld von Louis Cosenza und seiner Familie. das bringt ihn auch zu seiner eigenen Mutter, die in ihren ersten Ehejahren mit Cosenza und seiner ersten Frau befreundet war.
    Wer ist schuld am gewaltsamen Tod des jungen Fischers und kann ihn Kommissar Duval ausfindig machen?
    Spannend und charmant, natürlich mit Restaurant-Tipps der Autorin, die selbst mit ihrem Mann in Cannes wohnt und daher wirklich am Puls der Stadt lebt und schreibt.

  • Maigrets Pfeife von Georges Simenon


    Neuübersetzt, hübsch gebunden, amüsant und pfiffig.
    Maigret vermisst seine Lieblingspfeiffe, nach einem Besuch einer Frau mit ihrem Sohn. Sie hat den Verdacht, dass jemand ihre Wohnung durchsucht, wenn sie abwesend ist und möchte, dass Maigret dem nachgeht.
    Doch Maigret hat keine Lust, einer Laune einer überspannten Frau nachzugeben. Erst als er seine Pfeife vermisst, beschließt er, unter dem Vorwand die Wohnung zu inspizieren, nach seiner Pfeife zu suchen, die er im Besitz des jungen Mannes vermutet.
    Maigret kommt einem verzwickten Geheimnis auf die Spur und findet zum Schluß Gott sei Dank seine Lieblingspfeife.

  • Kritische Masse von Sara Paretsky


    Die Privatdetektivin Vic Warshawski wird von einer befreundeten Ärztin gebeten, nach einem beunruhigenden Anruf nach der drogensüchtigen Tochter einer gemeinsamen Freundin zu sehen.
    Als Vic bei der genannten Adresse ankommt, bietet sich ihr ein Bild der Verwüstung. Die Hütte am Land in Palfry County, nahe Chicago, war eine sogenannte Methküche, ist zerstört, ein Hund erschossen, ein zweiter schwer verletzt, ein Mann erschossen und von der verstörten Anruferin, Judy Binder keine Spur.
    Warshawski begibt sich auf die Suche, befragt Judys Mutter, eine spröde, abweisende Frau, die ihrerseits nach ihrem Enkel Martin sucht.
    Vic fragt bei der Computerfirma, bei der Martin gearbeitet hat, an und spürt, dass sie in Gefahr ist. Sie merkt, dass sie vom eimatschutz überwacht wird. Irgendjemand will weitere Nachforschungen verhindern. Sie stößt auf ein Geheimnis, dass bis zum 2. Weltkrieg in Europa zurückführt.
    Korrupte Beamte behindern ihre Suche nach der Wahrheit und bringen sie in Lebensgefahr.
    Spannend, interessant und intelligent geschrieben.

  • Gewisse Momente von Andrea Camilleri


    In Kurzgeschichten erzählt Camilleri aus seinem Leben, von für ihn einschneidenden und im Gedächtis gebliebenen Begebenheiten, die ihn geprägt haben und wichtig waren für seine Entwicklung als Mensch und Autor.
    Er beschreibt Weggefährten, Lehrer und Freunde und seine Beziehung zu ihnen. Manchmal traurig, lustig oder betroffen machend.

  • Das Pfingstwunder von Sibylle Lewitscharoff


    34 Experten der "Göttlichen Komödie" von Dante treffen sich zu einem Kongress in Rom und tagen im Saal der Malteser auf dem Aventin mit Blick auf den Petersdom.
    Der Universitätsprofessor Gottlieb Elsheimer erzählt von den Vorträgen, bei denen jeder Redner ein anderes Kapitel interpretiert. Frauen und Männer aus aller Herren Länder behandeln die Übersetzungen in viele Sprachen und die verschiedenen Auslegungen. Überaus engagiert steigern sich die Gelehrten in eine übernatürliche Stimmung.
    Letztendlich kommt es zu einem Wunder, dem Verschwinden von 33 Teilnehmern, das Elsheimer der Polizei zu beschreiben versucht.
    Interessant für Kenner der "Göttlichen Komödie" von Dante.