Aktuelle

Gewinnspiele

Aktuelle

Events

Berlin Prepper

Berlin Prepper

Thriller. Nominiert für den Crime Cologne Award 2019 (Shortlist)

von Johannes Groschupf

Taschenbuch
236 Seiten; 212 mm x 130 mm
Sprache Deutsch
2019 Suhrkamp
ISBN 978-3-518-46961-3
KNV-Titelnr.: 73557475

Besprechung

"Ein schnelles und rohes Buch, das vom subtilen Witz seines Autors lebt, der mit seinem Gespür für scheinbare Nebensächlichkeiten eine flirrende Atmosphäre erzeugt."
Harry Nutt, Frankfurter Rundschau 23.05.2019

Langtext

Als Online-Redakteur bei einer großen Tageszeitung muss Walter Noack die Pöbeleien und Hasstiraden in den Kommentaren löschen. Tausende Male am Tag ist er mit den widerwärtigsten Beschimpfungen konfrontiert. Sein Nervenkostüm wird noch dünner, als er und später eine Kollegin von Unbekannten anscheinend grundlos zusammengeschlagen werden und er auch noch einen privaten Verlust erleiden muss. Die Polizei zeigt sich bei all dem machtlos. Das tägliche Gift, der Dauerhass sickert schließlich auch in Noacks Seele. Er schliddert allmählich in die trübe Szene von waffenhortenden Preppers, Reichs-und Wehrbürgern, abgestoßen und fasziniert zugleich. Als es in Berlin während der brutalen Sommerhitze zu Großbränden, Unruhen und offener Anarchie kommt, merkt er, dass er sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Jetzt geht es nur noch um Leben oder Tod.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Groschupf, Johannes
Johannes Groschupf, 1963 in Braunschweig geboren, wuchs in Lüneburg auf. Studium der Germanistik, Amerikanistik und Publizistik an der Freien Universität in Berlin. Viele Jahre als freier Reisejournalist für Die Zeit, FAZ, FR u.a. unterwegs. 1994 Hubschrauberabsturz in der Sahara. 1998 entstand aus dieser Erfahrung das Radio-Feature Der Absturz, das im Jahr darauf den Robert Geisendörfer Preis erhielt. Danach literarische Arbeiten, v. a. im Jugendbuchbereich, und Artikel für Tagesspiegel und Die Welt. Zuletzt erschienen: Lost Places (2013), Der Zorn des Lammes (2014), Das Lächeln des Panthers (2015) Lost Girl und Lost Boy (2017).