Aktuelle

Gewinnspiele

Aktuelle

Events

Bewertungen von Leser/innen

  • Brot backen mit Christina von Christina Bauer

    Im ersten Teil des Buches erfährt der Leser Wissenswertes zu den Grundzutaten und den Utensilien, die Zubereitung der verschiedenen Grundteige und Tipps. Anschließend folgen die Backrezepte.

    Es ist angenehm zu lesen und alles ist verständlich erklärt. Die Arbeitsschritte sind mit Bildern ergänzt und auch bei allen 50 Rezepten ist ein Foto dabei, was ich sehr wichtig finde.

    Die Auswahl der Rezepte ist gut gewählt, so ist je nach Geschmacksrichtung oder Zeitaufwand das Richtige dabei und durch die schönen Bilder hat man gleich eine Vorstellung vom fertigen Brot.

    Ein bisschen störend fand ich, dass nur die österreichischen Mehltypen in den Rezepten aufgeführt sind, für die Tabelle mit den deutschen Typenbezeichnungen muss immer in den Wissensteil geblättert werden.

    Die ersten Brote/Brötchen sind schon gebacken und weitere sollen noch folgen. Ein schönes Brot-Backbuch, das ich immer wieder gerne in die Hand nehme!

  • Klappentext:
    Violets Kater Lord Nelson ist verschwunden. Doch damit nicht genug, auch andere Katzen sind wie vom Erdboden verschluckt. Schon bald hat Violet einen Verdacht! Jetzt fehlt nur noch die richtige Zauberblume.

    Meine Meinung:
    Für Erstleser ist das Buch, meiner Meinung nach, noch nicht geeignet. Dafür sind die Kapitel zu lang und die Namen der Personen und Tiere zu schwierig zu lesen. Ich würde es frühestens zum Ende der ersten Klasse empfehlen.

    Ich habe das Buch abwechselnd mit meinem Sohn (7) gelesen. Die Geschichte ist spannend und fantasievoll und wir hatten viel Spaß mit Violet und ihren Tieren.

    Die vielen bunten Illustrationen sind schön gezeichnet und lockern den Text auf.

  • Klappentext:
    So hat Greta sich ihren ersten Tag in der neuen Schule nicht vorgestellt. Kaum ist sie auf ihrem Elefanten dort angekommen, kracht eine Wand ein. Die Klasse ist entsetzt. Wo sollen sie jetzt bloß hin? Greta kommt eine geniale Idee: Sie könnten den Unterricht doch einfach in den Zoo ihrer Eltern verlegen! Blöd nur, dass da gerade zwei Krokodile ausgebüxt sind…

    Meine Meinung:
    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Schriftgröße und die Aufteilung in 20 Kapitel ist ideal für die jungen Leser.

    Die Geschichte mit den vielen verschiedenen Tieren ist lustig und spannend. Es geht um Freundschaft, Zusammenhalt und Vorurteile. Die verschiedenen Charaktere sind sehr gut beschrieben. Wir hatten viel Spaß und die Jungs konnten gar nicht erwarten, wie es weiter geht.

    Die schwarz-weißen Illustrationen lockern den Text auf und gefallen uns sehr gut. Besonders schön fanden wir die farbige Umschlaginnenseite auf der alle Kinder mit Namen vorgestellt werden.

    Ein gelungenes Kinderbuch für Jungs und Mädchen.

  • Ein Affe an der Angel von Jonny Bauer

    Klappentext:
    Was macht ein angehender Tierforscher an einem Regentag im achten Stock? Er wirft die Angel aus dem Fenster und wartet ab, was anbeißt. Ob bei Regenwetter im Kinderzimmer oder bei Stau auf der Autobahn, Darko ist Meister darin, überall Abenteuer zu finden. Auf seinen fantasievollen Reisen findet er tierisch gute Freunde, mit denen er viel Spaß hat und von denen er so einiges lernt!

    Meine Meinung:
    Der Schreibstil ist kindgerecht, flüssig und angenehm zu lesen. Die detailreichen Illustrationen sind bei meinen Jungs gut angekommen und mussten immer ausgiebig betrachtet werden.

    Die Idee des Buches hat mir gut gefallen. Ein abenteuerlustiger Junge, der mit Fantasiereisen aus seiner Langeweile ausbricht.
    Die Dialoge waren teilweise witzig, die drei erlebten Abenteuer konnten uns aber nicht überzeugen. Die Geschichten waren nicht wirklich spannend eher langweilig, es plätschert so dahin. Wir haben etwas anderes erwartet...

  • Lukas und die Meckerschweinchen von Joachim Friedrich; Minna McMaster

    Klappentext:
    Als im Tierpark das kleine Meerschweinchen Lilli verschwunden ist, erfährt Lukas es als Erster. Kein Wunder, ist er doch der Einzige, der die Sprache der Tiere verstehen kann. Ist Lilli entführt worden? Oder sind wilde Tiere über das Meerschweinchen hergefallen? Gemeinsam mit seinem frechen Kater, der ängstlichen Riesendogge Horst und seiner mutigen Freundin Marie nimmt Lukas die Fährte auf.

    Meine Meinung:
    Das Buch ist der zweite Band der Reihe, es kann aber auch unabhängig davon gelesen werden. Der Schreibstil ist kindgerecht, flüssig und angenehm zu lesen.

    Die Geschichte über die verschwundene Lilli hat meinen Jungs gut gefallen, auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Die Charaktere sind authentisch und die Dialoge zwischen den Tieren sind sehr witzig.

    Die Illustrationen sind farblich vor allem in Gelb- und Blautönen gehalten, was bei meinen Jungs nicht so gut ankam.

    Wir warten schon auf das nächste Abenteuer mit Lukas und seinen Freunden.

  • Klappentext:
    Mimi und Flo haben immer die besten Ideen. Einen Überraschungskuchen machen zum Beispiel. Soo schwierig kann Backen ja nicht sein! Oder doch? Und wie wäre es mit einer Mäusefamilie, die ins Puppenhaus einzieht? Dumm nur, dass die kleinen Nager gar nicht daran denken, brav in ihrem Versteck zu bleiben…

    Meine Meinung:
    Der Text liest sich leicht und locker. Die große Schrift und die Länge der Kapitel sind ideal für Erstleser.

    Die sechs Geschichten werden aus Mimi`s Sicht erzählt. Die zwei Geschwister sind sehr sympathisch und sie haben viele tolle Ideen. Manches ist etwas überspitzt dargestellt und als Mama hoffte ich manchmal, dass mein Vorschulkind nicht so gut aufpasst …

    Die vielen bunten Bilder und kleine Illustrationen gefallen uns sehr gut. Sie lockern den Text auf und unterstützen wunderbar die Geschichten.

    Mein Sohn war von Anfang bis Ende begeistert dabei, ich durfte mit dem Vorlesen gar nicht aufhören. Wir begleiteten sie gerne bei ihren Abenteuern und haben dabei viel gelacht.

  • Die drei Magier - Das magische Labyrinth von Matthias von Bornstädt

    Klappentext:
    Eben noch am Badesee, plötzlich in einer völlig fremden Welt: Nach einem wilden Tauchgang finden sich Conrad, Vicky und Mila im geheimnisvollen Algravia wieder. Dort gibt es sprechende Bäume, kluge Katzen und freundliche Hexen. Doch auch der dunkle Magier Rabenhorst treibt an diesem ungewöhnlichen Ort sein Unwesen. Die Bewohner Algravias sind davon überzeugt, dass die drei Freunde gekommen sind, um ihre Welt vor dem Untergang zu retten.
    Aber wie soll das gehen? Conrad, Mila und Vicky haben keinen Schimmer von Zauberei! Oder etwa doch…?

    Meine Meinung:
    Der Schreibstil ist kindgerecht, flüssig und angenehm zu lesen. Die Einteilung in viele kurze Kapitel kommt den jungen Lesern entgegen.

    Die Geschichte ist spannend, fantasievoll und witzig. Mir hat gut gefallen, dass die drei Freunde ganz normale Kinder mit sehr unterschiedlichen Charakteren sind. So kann sich jeder Leser wiederfinden.

    Die vielen bunten Illustrationen lockern den Text auf und unterstreichen die Geschichte gut. So bleibt die Aufmerksamkeit der Leser bzw. Zuhörer leichter erhalten.

    Ein schönes Kinderbuch.

  • Ben Wiesengrund lebt mit seiner Familie und vielen Fabelwesen abgeschieden in Norwegen. Dort erreicht sie eine schlimme Nachricht. Die letzte Pegasusstute ist gestorben und ihre Fohlen werden wohl nie das Licht der Welt erblicken. Die einzige Rettung könnte die Sonnenfeder eines Greifs sein. Ben, Barnabas und seine Freunde machen sich nach Indonesien auf, um die gefährlichen Greife zu suchen und die Pegasuseier zu retten.

    Ich kenne den ersten Band bisher noch nicht. Anfangs haben mich die vielen verschiedenen Namen und Fabelwesen fast schon überfordert, aber nach einigem hin- und herblättern zu der Personen- und Fabelwesenbeschreibung konnte das Lesevergnügen starten.

    Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und alles ist sehr bildlich beschrieben. So konnte ich mit Ben in die fantastische Welt der Fabeltiere tauchen und war richtig gefangen. Am liebsten hätte ich das spannende Buch nicht mehr zur Seite gelegt. Toll, finde ich auch die unzähligen großen und kleinen detailreichen Illustrationen, die sich auf fast jeder Seite finden. Sie unterstützen die eigene Vorstellung auf schöne Weise.

    Positiv sind mir die kurzen Zitate vor jedem Kapitel aufgefallen. Sie stimmen auf das Kommende ein und regen zum Nachdenken an. Die Geschichte handelt von Freundschaft, Mut, Vertrauen, Trauer und Habgier. Dabei sind alle Gefühle so beschrieben, dass man sie als Leser hautnah miterlebt. Das Buch macht einfach Lust auf mehr und ich werde mir auf jeden Fall den ersten Band zulegen.

    Eindeutige Leseempfehlung für Jung und Alt!

  • Das Tesla-Beben Bd 2 von Deemer, Andy

    Jake gerät immer wieder in schwierige Situationen, bei dem Versuch sein normales Leben und das als Undercover-Agent unter einen Hut zu bringen. Als auf einer Auktion, bei der alle Schüler anwesend sind, der Tesla-Koffer gestohlen wird beginnt ein neues Abenteuer für Jake und seine Freunde Lizzie und Filby.

    Dieses Buch ist der zweite Band der Reihe. Mir hat schon der erste Band sehr gut gefallen und der Zweite ist wieder sehr überzeugend. Jake ist ein sympathischer Junge, den man einfach gern haben muss. Die temporeichen und gefährlichen Abenteuer, die die Drei erleben, sorgen für viel Action.

    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist spannend, aufregend und sehr fesselnd geschrieben. Ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

    Eine tolle Fortsetzung der Reihe und auf jeden Fall lesenswert.

  • Das tolle großformatige Backbuch lädt gerade dazu ein loszulegen. Es sind 70 Rezepte (alle mit Foto) für Brote bzw. Brötchen enthalten.

    Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und alles ist gut und verständlich erklärt. Anfangs ist ein Wissensteil enthalten und danach kommen die Backrezepte. Die Arbeitsschritte sind mit Bildern ergänzt, was ich sehr gut finde.

    Der Autor erklärt, wie man mit wenig Hefe und viel Zeit ein tolles Brot bäckt. Mir gefällt, dass mit normalen Arbeitsgeräten und Hilfsmitteln, die in jeder Küche vorrätig sind, gearbeitet wird. Zusätzlich wird erläutert, was man noch verbessern kann und wie Rezepte einfach abgeändert und variiert werden können.

    Ich konnte schon die ersten Brote/Brötchen backen und bin überzeugt. Ein wirklich tolles Brot-Backbuch!